Unsere Meinung zu: „7 gegen 7? 3 gegen 3? Ja was denn nun?“

Im März haben wir euch einen Beitrag der Sportschau zum Thema Funino und 3 gegen 3 gezeigt. Wenn ihr euch das nochmal anschauen wollt, kommt ihr hier zum Artikel.

Unser Michi hat jetzt unsere Gedanken dazu in ein kleines Video gepackt, das wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen. 😉
Kommentare und Kritik ist natürlich wie immer gern gesehen!
Viel Spaß mit dem Video:

Viele Grüße

Euer Team von MFSFusballtraining.tv

2 Gedanken zu „Unsere Meinung zu: „7 gegen 7? 3 gegen 3? Ja was denn nun?“

  1. Uwe Heinze

    Hallo Michi-
    sehr guter Beitrag und hervoragende Ansätze, auch ich bin der Meinung, daß der Erfolgsdruck in den jungen Jahrgängen teilweise zu hoch ist und zwar von Trainern, Eltern und Großeltern!
    Außerdem verlieren viele junge Spieler ( weniger talentierte, aber zuverlässige) durch diesen Erfolgsdruck, die geringen Einsatzzeiten und die wenigen Ballkontakte die Lust am ( Fußball-) Spiel.
    Da in unserem Land die materiellen Voraussetzungen ( Plätze, Trainingsmaterial, Bekleidung) überwiegend
    gegeben sind ( auch in Thüringen) sehe ich aber ein großes Problem beim Personal und zwar Übungsleiter,
    Betreuer und Funktionäre im Verein!
    Die Umstellung auf die Turnierform erfodert aber wesentlich mehr, wenn möglich fachliches, Personal-
    sowohl bei der Vorbereitung, der Durchführung und Auswertung.

    Weiterhin viel Erfolg- ich schreibe aus 60-jähriger Erfahrung als Spieler, Trainer ( -B-Lizenz) und Vorstandsmitglied-

    Viele Grüße aus Thüringen-

    Uwe Heinze

    Antworten
  2. Steffen W.

    Ich weiß nicht genau, wo Du auf Festivals warst, aber eigentlich sollte alles was Du sagst, schon im Festivalmodus (Championsleague) angelegt sein. Schaut doch mal hier:

    https://www.kinderfussball-bb.de/

    Die Rolle des Trainers beschränkt sich eigentlich auf das Training unter der Woche und leistungshomogenes Zusammenstellen der Teams. Beim Festival hat er ja ca. 4 Teams am Start und kann zum Glück gar nicht ständig reinfummeln. Da schaut er idealerweise nur zu und sammelt Eindrücke. Die Einhaltung der Regeln (z.B. zur Rotation) überwachen die Feldbetreuer.

    Viele Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.