Abstoß oder Abwurf – Wohin mit dem Ball?

Teilen: Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterShare on Google+Print this page

Bei Hallenturnieren im Ausbildungsbereich entstehen durch das kleine Feld und die vielen Abschlüsse verhältnismäßig viele Abstöße, zumindest hat der Torwart sehr oft den Ball am Fuß oder in der Hand. Auffällig dabei ist, dass sehr viele Torwarte und auch dessen Mitspieler mit dieser Situation überfordert sind. Der Gegner stellt alle Mitspieler zu, ein wirkliches Freilaufen passiert nicht oder nur kaum – also wohin mit dem Ball? Hinzu kommen Sonderregeln, wie dass man den Ball nicht über die Mittellinie spielen kann oder dies nur abwerfend darf. Besonders bei jungen Teams stellt das Abrollen oft ein Problem dar, weil es ungewohnt ist und der Hintermann meist die Kraft und Technik noch nicht dazu hat, um einen gezielten festen Pass zu rollen. Fakt ist, dass so im Ausbildungsbereich überdurchschnittlich viele Tore bei Hallenturnieren nach einem Fehlpass oder einem Abwurf direkt zum Gegner durch den Torwart entstehen. Doch wer hat denn daran nun die Schuld? 

Wir kennen es alle ganz gut. Hallenturnier F- oder E-Jugend, der Torwart hat den Ball in der Hand. Er sucht verzweifelt nach einem freien Mitspieler, alle sind gedeckt. Also wirft er entweder irgendwann hoch auf den Angreifer, kommt aber nicht soweit oder der Ball wird abgefangen. Endlich läuft sich annähernd ein Spieler frei und sofort wird der Ball zu diesem hingerollt oder gepasst, obwohl der Passweg noch nicht offen genug war oder weil der Gegenspieler einfach schnell den Mitspieler wieder zustellt. Trotzdem wird der Ball dorthin gespielt, weil es eine Sekundenregel gibt oder Eltern und Trainer verbalen Druck aufbauen. Egal warum, er will den Ball nur loswerden – Hauptsache weg damit.

Doch hat der arme kleine Keeper nicht wirklich daran Schuld. Man muss ihm dazu natürlich auch Lösungen aufzeigen. Nicht nur er, auch die Feldspieler sollten diese Lösungen kennen und sich “gut” freilaufen, damit es überhaupt Anspielstationen gibt.

Es klingt einfach: die Aufgabe der Mitspieler ist es, sich mit einer Auftaktbewegung vom Gegenspieler zu lösen. Und zwar so, dass er nun für einen kurzen Moment angespielt werden kann, der Passweg offen ist. Die erste Option, welche man dabei seinen kleinen Spielern mit auf den Weg geben sollte, ist eine Freilaufbewegung der eigenen Verteidiger. Das ist nicht schwer und funktioniert schon früh sehr gut. Hier gibt es ein Video dazu:

Halle Eröffnung

Wenn der Stürmer ihm die Außenbahn frei lässt, dann kann der Spieler den Ball mit einer offenen Stellung nach vorne mitnehmen und mit den zwei eigenen Stürmern die Überzahl ausspielen. Wahrscheinlicher aber ist, dass der Stürmer den Weg nach vorne zumacht. Dann kann der Ball auf den Torwart prallen gelassen werden. Bleiben die gegnerischen Stürmer außen bei den eigenen Verteidigern stehen, kann der Torwart selbst mit Ball andribbeln. Die daraus enstehenden Optionen sind im Video erklärt.

Natürlich gibt es noch viele weitere Möglichkeiten des Freilaufens und der damit einhergehenden Spieleröffnungen. Wichtig ist aber, den Spielern ein paar Optionen mit auf den Weg zu geben. Je jünger sie sind, desto mehr reichen zwei oder drei zu Beginn. Je älter sie werden, desto mehr Optionen sollten sie auch kennen. Denn der Gegner verhält sich ja auch nicht immer gleich. Manchmal stellt er vorne zu, manchmal zieht er sich zurück, manchmal lassen sie einen ersten Pass zu und greifen danach den Torwart an – es gibt viele Eventualitäten, auf die man die Spieler vorbereiten sollte.

Hier noch ein Video zum Thema Freilaufen in der Halle:

Halle Eröffnung2

Der Erfolg stellt sich schnell ein und man erkennt schnell einen Unterschied zu anderen Teams, was früh anerkennend auch von gegnerischen Trainern und Zuschauern bemerkt wird. Wichtig: Nicht immer bedeutet dies auch, dass man dadurch automatisch mehr Spiele gewinnt. Gerade zu Beginn passieren auch hier natürlich technische Fehler, die zu Ballverlusten und damit zu Gegentoren führen. Aber wir wollen ja langfristig den besseren Fußballer und nicht kurzfristig den Turniersieg bei einem F-Jugend Hallenturnier erreichen.

Eine weitere Variante:

Halle Eröffnung3

Sobald die Kinder die Basis beherrschen, können sie am Ende der E-Jugend oder mit Beginn der D-Jugend auch mal sowas ausprobieren:

Halle Eröffnung4

Viel Erfolg beim Ausprobieren!

Eine gute Fußballzeit

Euer David Niedermeier

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>