Wie der DFB seine Talente bewertet!

Wir haben in der Fachzeitschrift „Fussballtraining“ einen Artikel über die Talentbewertung seitens des DFB in seinen Stützpunkten gelesen und wollen die dort skizzierten Tests und Übungen unter die Lupe nehmen. Werden so Talente sinnvoll gefördert und werden damit Talente fair beurteilt? Und: Entwickeln wir so das Besondere?

Um es vorwegzunehmen: die Übungen und Tests der Talente in den DFB Stützpunkten wirken doch sehr trivial und hinterlassen unserer Meinung nach mehr Fragezeichen als Erkenntnisse und in einem Fall sogar Unverständnis. Wir sind der Meinung, dass wir in Deutschland eine Debatte über mangelnde technische Qualitäten von Spielern auf dieser Basis erst gar nicht führen brauchen.

Wir seht ihr das, liebe Trainerkollegen und Fußballfreunde von MFSFussballtraining.TV?

Eine gute Fußballzeit!

Herzlichst Ihr,

Michael Schuppke und Johannes Zwikirsch

4 Gedanken zu „Wie der DFB seine Talente bewertet!

  1. Bottoni Adriano

    Hallo
    Ich habe euch und „Fussballtraining“ abonniert. Und ich – als Schweizer Trainer einer Verbandsauswahl – war vom Artikel auch ziemlich überrascht. Der Grund? Sieht euch mal das an: https://www.football.ch/sfv/nachwuchsfoerderung/talentselektion/news/talentidentifikation-talentselektion-talentfoerderung.aspx.

    Ganz unten sind folgende Dokumente zu finden: Manual Talentidentifikation und –selektion (Swiss Olympic) und SFV-Testmanual Talentförderung.

    Viele Grüsse aus der Schweiz.
    Adriano Bottoni

    Antworten
    1. Michi Schuppke Beitragsautor

      Hallo Adriano,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich konnte mir noch nicht das ganze Skript durchlesen. Aber der Test ist leider teilweise gleich (Gewandtheit und Dribbling und, ganz schlimm, der „Jonglier-Achter“). Aber positiv ist, dass es beim Test auch eine Spielform gibt. Da kann man doch verschiedenste Faktoren bewerten und es ist zusätzlich auch nicht so trivial und eintönig.
      Wichtig aber aus unserer Sicht: Gerade bei komplexen Spielformen ist es wichtig, dass die Kinder zunächst die Techniken (also das Handwerkszeug) erlernen, bevor sie diese dann in den entsprechenden Situationen in der Spielform anwenden.

      Antworten
  2. MM

    Morgen. Spannend. Der DFB nutzt diesen Tests mit leichten Änderungen seit mehr als 10 Jahren…..vielleicht 15 Jahre? Vielleicht war die Systematisierung damals eine gute Idee…..aber das ist lange her. Übrigens meine ich die NLZ wären gebeten die Tests auch durchzuführen.
    Es wäre nach so vielen Jahren an der Zeit das Thema zu modernisieren…..

    Antworten
    1. Michi Schuppke Beitragsautor

      Hallo Matthias,
      ja, auch im NLZ werden diese Tests durchgeführt. Und unsere Trainer, die in NLZ’s tätig sind oder waren, berichten eben genau davon, dass Spieler dadurch wenig bis schlecht bewertet werden können. Stichwort „Jongliertest“. Da fällt einem 10-12 Jährigen aufgrund der Nervosität der Ball schonmal nach dem ersten Kontakt runter. –> 0 Punkte, damit ein angeblich „schlechter Spieler“…

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.