Was trainiere ich wann oder wie die körperliche Entwicklung das Training beeinflusst – Teil 2

Welche Trainingsinhalte machen in welcher Altersklasse in Abhängigkeit der körperlichen Entwicklung Sinn? Dazu habe ich gestern im ersten Beitrag die Trainingsschwerpunkte der Bambinis bis hin zur F- und E-Jugend skizziert. Im nächsten Schritt schauen wir uns das goldene Lernalter an, ehe wir noch die Zeit mit Beginn der Pubertät beschreiben müssen.

3. 10- bis 12-Jährige (D-Jugend, goldenes Lernalter)

Das sogenannte goldene Lernalter ist einer der wichtigsten Ausbildungsabschnitte
für einen jungen Fußballer. In diesem Alter lernen die Kinder in den Bereichen
Koordination und Technik besonders stark. Jetzt gilt es, im Training so vielfältige
Fußballtechniken wie möglich zu vermitteln. Durch die zunehmenden Denkfähigkeiten
der Kinder sind im Bereich der Schnelligkeit enorme Verbesserungen möglich.
Schnelligkeit ist größtenteils angeboren. Durch die zunehmende neuronale Verknüpfung
kann der Körper dieses Schnelligkeitspotenzial endlich auch ansteuern. Immer
wichtiger werden nun auch Spielformen, mit denen die Taktik geschult wird. Stehen bis
zur E-Jugend vor allem offensive Spielformen auf dem Trainingsplan, sind die Kinder
nun dank der Entwicklung ihrer kognitiven Fähigkeiten auch in der Lage, defensives
taktisches Verhalten zu erlernen. Die Grenzerträge bei Kondition und Ausdauer nehmen
mit fortschreitendem Alter ebenfalls zu und sind daher fester Bestandteil unserer
Trainingselemente für die D-Jugend. Das Laufen ohne den Ball ist jedoch noch immer
wenig sinnvoll. Auch hier gilt, jede Zeit mit Ball zu nutzen. Ausdauer soll durch Spielformen oder durch intensives Training mit Ball, sprich durch eine hohe Trainingseffizienz mit minimalen Anstellzeiten und hohen Wiederholungszahlen mit geschult werden. Statische und einfache dynamische Stabilisations- und Kräftigungsübungen sollen das Training ergänzen. Dies sollte aber nicht Bestandteil der eigentlichen 90 Minuten Training sein. Es darf nicht zu Lasten von Technik und Koordination gehen.  Stabiübungen können z.B. am Ende des Trainings noch 10 Minuten erfolgen und mit einer gewissen Routine als eine Art Hausaufgabenprogramm zum Standard werden.

4. 13-/14- bis 18-Jährige (C-, B- und A-Jugend)

In der Pubertät ist ein großer Wachstumsschub zu verzeichnen. Jetzt steigt der Testosteronspiegel im Körper der heranwachsenden Spieler. Die Folge: Die Muskeln der
Spieler bilden sich nun erst richtig aus. Daher sind durch optimales Training vor allem
in den Bereichen Kondition, Ausdauer und Schnelligkeit enorme Grenzerträge
erreichbar. Ein zusätzliches Athletiktraining ist jetzt angebracht. Durch das erhöhte
Wachstum nehmen die Grenzerträge der Technik und der Koordination zunächst stark ab. Erst ungefähr mit Beginn der A-Jugend, wenn der größte Wachstumsschub vorbei ist, steigen die Grenzerträge in Technik und Koordination wieder an. Nur: das Ausgangsniveau entscheidet jetzt darüber, ob ich darauf aufbauend den Gipfel erreichen kann oder auf der Hälfte des Weges schon Schluss ist. Unser Ziel ist es daher, unsere Spieler bis zur späten D-Jugend technisch und koordinativ so weit wie möglich auszubilden. Gelingt das nicht, lässt sich ein vernünftiges technisches Niveau erst spät und nur noch durch einen extrem hohen Aufwand erreichen. Natürlich müssen wir gleichzeitig das bestehende technische Niveau der Spieler erhalten. Koordination und Technik bleiben daher in der Pubertät feste Bestandteile des Trainings. Ab der C-Jugend können auch unterschiedliche Spielsysteme, Pressing-Arten, Veränderungen des Spielaufbaus und das Forechecking besonders gut umgesetzt werden. Daher sollten ab der C-Jugend bis hin zur A-Jugend möglichst viele unterschiedliche Spielformen mit den oben genannten taktischen Zielen in das Training eingebaut werden.

Das war jetzt ein zugegeben grober Überblick über die Grenzerträge des Lernens in den einzelnen Altersklassen. Ich werde aber mal über den ein oder anderen Punkt wie z.B. das Athletiktraining mehr und detaillierter schreiben. Dennoch denke ich, dass man so schon mal einen Anhaltspunkt hat, wohin die Reise gehen sollte.

Eine gute Fußballzeit!

Euer Michi

2 Gedanken zu „Was trainiere ich wann oder wie die körperliche Entwicklung das Training beeinflusst – Teil 2

  1. Anas

    Hallo,

    Ich bin auf der suche nach einem trainingsplan für 3 bis 4 mal die Woche für einen Djugenspieler.
    In dem Plan sollen am besten die Themen enthalten sein: tricks erlernen, Schnelligkeit verbessern, krafttraining, gehirntraining und zweikampf stärke verbessern .

    Ich würde mich freuen wenn sie mir weiterhelfen können .

    MfG

    Antworten
    1. Michi Schuppke Beitragsautor

      Hallo,

      suchen Sie einen Trainingsplan für einen Spieler? Für ein Einzeltraining?

      Viele Grüße

      Michi

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.